Hintergrund zu Syrien

Was im März 2011 als friedlicher Aufstand der syrischen Bevölkerung für mehr Freiheit, Würde und Demokratie begann, wurde schnell zu einem der blutigsten Konflikte unserer Zeit.

6 Jahre Krieg auf dem Rücken der schutzlosen syrischen Zivilbevölkerung führten zu endlosem Leid und einem zerrissenem Land . Nach offiziellen Angaben geht man von mehr als 300.000 Toten aus - die tatsächliche Zahl wird um ein Vielfaches höher liegen -, zehntausenden Inhaftierten und Verschleppten, von denen niemand weiß, wo sie sind und ob sie noch leben. – Viele Familien haben ihren Haupternährer verloren. Zudem sind fast 50% der syrischen Bevölkerung (knapp 10 Mio Menschen) vor den blutigen Kämpfen und Bombardements auf der Flucht - in Syrien selber und in die angrenzenden Nachbarländer Libanon, Türkei, Irak und Jordanien. Die UNHCR spricht von der größten humanitären Katastrophe seit Ruanda und die Weltgemeinschaft hält sich sowohl mit politischen Lösungsversuchen als auch mit humanitärer Hilfe für die syrische Zivilgesellschaft zurück.

Die syrischen Flüchtlinge haben in der Regel alles verloren, vielfach den Tod eines oder mehrerer Familienangehöriger miterlebt. Sie haben ihr Zuhause vor Monaten oder gar Jahren verlassen und irren im Land umher oder sind in einem der Flüchtlingslager gestrandet.

Ein Ende des Konfliktes ist derzeit nicht abzusehen. Die Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit der Menschen sind unvorstellbar groß. Eine Generation an Kindern hat keine Kindheit gehabt und ihre Zukunft ist mehr als ungewiss. Dinge des täglichen Lebens wie beispielsweise ein regelmäßiger Schulbesuch liegen teilweise monate- oder jahrelang zurück.

Die syrischen Menschen benötigen dringend Hilfe und Unterstützung. Unser Verein Barada Syrienhilfe e.V. ist eine Vereinigung von Privatpersonen, die im Rahmen ihrer Möglichkeiten den Menschen in Syrien hilft.

Getreu unserem Leitbild "Christen und Muslime - Hand in Hand für Syrien" wollen wir mittels unserer Hilfsprojekte Brücken der interreligiösen Verständigung und des Miteinanders bauen. Syrien war von jeher ein Land, in dem viele verschiedene Ethnien und Religionen seit langem friedlich und mit gegenseitigem Respekt in Koexistenz zusammenlebten. Insbesondere in Zeiten, in denen durch verschiedene Entwicklungen und Bestrebungen das gemeinsame friedliche Zusammenleben bedroht ist, ist uns dieser Aspekt unserer Hilfe besonders wichtig.

Unsere Hilfe umschließt deshalb Menschen aller Religionen ganz gleich ob Muslim, Christ oder Kurde. Unsere Arbeit kennt keine religiösen Grenzen. Wir arbeiten für das Wohl aller Syrer, denn Leid kennt keine Religionszugehörigkeit oder Ethnie. Dafür stehen wir.